Business Advisory firm focusing on company setup in Thailand, including BOI application, Thai limited, Immigration and labor consulting.

Antragsverfahren, Kosten, benötigte Unterlagen

Einführung in den Prozess der Antragsstellung, Gebühren und benötigte Dokumente

Alle nicht-thailändischen Staatsbürger, die in Thailand arbeiten wollen, müssen, vor Beginn der Tätigkeit, eine Arbeitserlaubnis beantragen. Die eigentliche Ausstellung der Arbeitserlaubnis findet erst nach Ankunft in Thailand statt. Die Einreise nach Thailand muss jedoch gemäß den Einreisebestimmungen erfolgen.

Der Prozess der Antragsstellung unterteilt sich daher in zwei getrennte Schritte:

Work Permit Application

1. Erhalt eines Visums

Bevor ein ausländischer Staatsbürger, der plant in Thailand zu arbeiten, nach Thailand einreist, muss er/oder sie ein ordnungsgemäßes Visum beantragen. Nicht-thailändische Staatsbürger, die planen sich länger in Thailand aufzuhalten und dort zu arbeiten, müssen ein Non-Immigrant Type B Business Visa beantragen. Solch ein Visum kann bei einer königlich-thailändischen Botschaft oder Generalkonsulat beantragt werden. Der Arbeitgeber muss den zukünftigen Angestellten einladen und ihm die formalen Einladungsunterlagen zu senden. Ein Non-Immigrant Type B Business Visa berechtigt den Inhaber sich für eine Dauer von bis zu 90 Tagen im Königreich Thailand aufzuhalten (das Visum kann jedoch vor Ort verlängert werden). Weitere Details zum Erhalt eines Non-Immigrant type B Business Visa entnehmen Sie bitte unserer Seite zur Einreise nach Thailand.

2. Erhalt einer Arbeitserlaubnis

Sobald sich ein ausländischer Staatsangehöriger rechtmäßig in Thailand befindet, kann er den eigentlichen Antrag zum Erhalt einer Arbeitserlaubnis bei dem Ministry of Labor einreichen. Das Ausfüllen dieses Antrags kann entweder durch den Arbeitnehmer selber oder durch seinen Arbeitgeber erfolgen. Den Erhalt der Arbeitserlaubnis muss jedoch durch den Arbeitnehmer in Person geschehen.

Bitte beachten Sie, dass der Antrag bei dem Büro des Labor Departments in der Provinz eingereicht werden muss, in dem das Unternehmen seinen Sitz hat. Sofern die Grundvoraussetzungen zum Erhalt einer Arbeitserlaubnis erfüllt sind, müssen folgende Dokumente eingereicht werden:

  • Dokumente, die von dem Arbeitnehmer vorgelegt werden müssen
    •  Unterschriebene Kopien der folgenden Seiten des Reisepasses
      • Seite mit den persönlichen Angaben
      • Einreisestempel und Ausreise Karte
      • Non-Immigrant Type B Business Visa (nur für Non-Residents)
      • Aufenthaltserlaubnis und  Alien Book (nur für Permanent Residents)
    • Drei Passbilder (3×4 cm) des Antragsstellers, Business-Dresscode, nicht älter als sechs Monate
    • Unterschriebener Lebenslauf
      • Lebenslauf, der bisherige Arbeitgeber, Positionen, Dauer und Ort der Beschäftigung zeigt
      • Empfehlungsschreiben von ehemaligen Arbeitgebern
      • Ausbildungsnachweise und Leistungsübersicht
      • Andere Lizenzen und Zertifizierungen, falls nötig (z.B. Presseausweis, Approbation, Lehrerlaubnis etc.)
    • Ärztliches Attest eines thailändischen Krankenhauses, welches die Blutgruppe sowie den allgemeinen physischen und psychischen Gesundheitszustand beinhaltet
    • Bemerkung: falls der Antragssteller mit einem thailändischen Staatsbürger verheiratet ist, muss eine Kopie des Lichtbildausweises und der Anmeldung des Haushalts eingereicht werden
  •  Dokumente, die von den Arbeitgeber vorgelegt werden müssen
    • Eintragung der Gesellschaft
      • Eintragung der Gesellschaft als juristische Person
      • Gesellschaftszweck
      • Eingetragenes Kapital
      • Name des Geschäftsführers
    • Liste der Anteilseigner (Bor Or Jor 5)
    • Mehrwertsteuer Zertifikat (Phor Phor 20)
    • Antrag zur Arbeitserlaubnis
      • Vollsäntiges Antragsformular
      • Beschreibung der Arbeitsstelle sowie der Fertigkeite, über die ein thailändischen Staatsbürger nicht verfügt
      • Karte der Lage des Unternehmenssitzes
      • Erläuterung, warum die Gesellschaft einen ausländischen Staatsbürger anstellen möchte
    • Fabriklizenz, falls zutreffend
    • Für Erneuerungen: Quellensteuer (Phor Ngor Dor 1)

Alle durch den Arbeitgeber erbrachten Dokumente müssen den Firmenstempel tragen und durch einen Geschäftsführer unterzeichnet sein. Alle offiziellen Dokumente dürfen nicht älter als drei Monate sein. Normale Arbeitserlaubnisse haben eine Gültigkeit von bis zu einem Jahr. Führungs- und spezialisierten Positionen kann eine Arbeitserlaubnis für bis zu zwei Jahre gewährt werden. Bitte beachten Sie, dass Non-Immigrant Type B Business Visas für nur 90 Tage gültig sind. Der Inhaber muss also eine Verlängerung des Visums beantragen, sobald die Arbeitserlaubnis ausgestellt worden ist.

Gebühren

Die folgende Liste gibt eine Übersicht der entsprechenden Gebühren. Bitte beachten Sie, dass diese ohne Vorwarnung geändert werden können:

  • Antragsgebühr: 100 Thai Baht
  • Ausgabe und Ersatzgebühr: 500 Thai Baht
    • Gültigkeit bis zu drei Monaten: 750 Thai Baht
    • Gültigkeit von drei bis sechs Monaten: 1,500 Thai Baht
    • Gültigkeit von sechs bis 12 Monaten: 3,000 Thai Baht
    • Gültigkeit von mehr als 12 Monaten: 3,000 Thai Baht zusätzlich der, das eine Jahr überschreitenden, Summe
  • Wechsel oder Hinzufügen einer Stellenbeschreibung: 1,000 Thai Baht
  • Wechsel oder Hinzufügen eines Arbeitgebers: 3,000 Thai Baht
  • Wechsel oder Hinzufügen einer Arbeitsstelle: 1,000 Thai Baht
  • Wechsel oder Hinzufügen von Bedingungen: 150 Thai Baht

Spezielle Vorschriften für BOI-geförderte Unternehmen

Unternehmen, die durch das Board of Investment gefördert werden, genießen gewisse Vorzüge. Unter anderem sind diese Unternehmen von einer Mindestkapitalanforderung, und einer Mindestanzahl von thailändischen Angestellten ausgenommen. Der Prozess zum Erhalt einer Arbeitserlaubnis für Unternehmen, die durch das Board of Investmenr gefördert werden, unterscheidet sich von dem normalen. In beiden Fällen muss der Antragssteller nach Thailand mit einem Non-Immigrant Type B Business Visa einreisen. Die Ausstellung einer Arbeitserlaubnis unter Aufsicht des BOI geschieht in folgenden zwei Schritten:

Work Permit Application

1. Bewilligung der Arbeitsstelle

Das thailändische Unternehmen muss einen Antrag zur Einstellung eines ausländischen Experten oder Facharbeiters bei der Foreign Experts Service Division stellen. Es ist notwendig, dass der Arbeitgeber eine durch den Investment Promotion Act (d.h. durch das BOI) gefördertes Unternehmen ist. Solch ein Antrag muss den Unternehmenszweck und eine Erklärung, warum es notwendig ist einen Ausländer in der entsprechenden Position zu beschäftigen, enthalten. Des Weiteren muss ein Personalplan mit der Gesamtanzahl ausländischer Experten und Facharbeitern, sowie der geplanten Beschäftigungsdauer, beigefügt werden. Folgende Dokumente müssen bei dem Foreign Experts Service Division eingereicht werden:

  • Antrag zur Einstellung eines ausländischen Experten oder Facharbeiters (F FR NI 01)
  • Organigramm des Unternehmens: Abbildung der Verantwortungsbereiche der jeweiligen Position sowie Markierung der beantragten Position (oder bereits bewilligten)
  • Formular über Details des Arbeitsstelle  (F FR NI 02) und das Investment Promotion Certificate
    • Titel der Stelle in Englisch
    • Stellenbeschreibung
    • Anforderungen
    • Geplante Dauer des Anstellungsverhältnisses
  • Foreign Business License (falls nicht vorhanden muss ein Brief zu Erklärung beigefügt werden)
  • Dokumente über die Eintragung der Gesellschaft
  • Liste der Anteilseigner (Bor Or Jor 5)
  • Bilanz sowie Gewinn- und Verlustrechnung (falls nicht vorhanden muss ein Brief zu Erklärung beigefügt werden)

Alle Dokumente müssen den Firmenstempel tragen und durch einen Geschäftsführer unterzeichnet sein. Sobald der Antrag eingereicht wurde, kann dieser entweder abgelehnt oder angenommen werden. In beiden Fällen erfolgt eine schriftliche Mitteilung an das Unternehmen. Falls die Stelle bewilligt wird, kann das Unternehmen mit der Einstellung des Arbeitnemers fortfahren.

2. Einstellung des Arbeitnehmers

In einem zweiten Schritt muss das, durch das BOI geförderte Unternehmen, einen Antrag zur Einstellung eines ausländischen Experten oder Facharbeiters bei der Foreign Experts Service Division einreichen. Es ist wichtig, dass der Lebenslauf der einzustellenden Person auf die Anforderungen der bewilligten Stelle passt. Für den Antrag zur Einstellung werden zudem folgende Dokumente benötigt:

  • Anschreiben des Unternehmens, welche folgendes enthält:
    • Absicht eine bestimmt Stelle zu besetzten (mit Bezugnahme auf die bewilligte Stelle)
    • Angaben zur einzustellenden Person
  • Formulare zur Erhebung der biometrischen Daten (F FR NI 03) sowie der Ausbildungshintergrund
    • Werdegang der Ausbildung
    • Ausbildungsbrereiche, welche im Bezug zu der entsprechenden Arbeitsstelle stehen
    • Beruflicher Werdegang
  • Reisepasskopie
    • Seite mit den persönlichen Angaben
    • Drei Passbilder (3×4 cm) des Antragsstellers
    • Einreisestempel und Ausreise Karte
    • Non-Immigrant Type B Business Visa (nur für Non-Residents)
    • Aufenthaltserlaubnis und  Alien Book (nur für Permanent Residents)
  • Bestätigungsbrief über die Bewilligung der Arbeitsstelle in Schritt eins

Auch hier müssen alle Dokumente den Firmenstempel tragen und durch einen Geschäftsführer unterzeichnet sein. Sobald der Antrag bei der Foreign Expert Services Division eingereicht wurde, wird dieser entweder abgelehnt oder angenommen. In beiden Fällen erfolgt eine schriftliche Mitteilung an das Unternehmen. Falls der Antrag bewilligt wird erhält das Immigration Bureau und das Department of Employment einen Benachrichtigungsbrief. Das Unternehmen kann dann sowohl das Immigration Bureau als auch das Department of Employment innerhalb von 30 Tagen kontaktieren um die Arbeitserlaubnis und die Visumsverlängerung zu erhalten.

contact us

 

Stein Advisors © | Visum Thailand, Arbeitserlaubnis, Visum Antrag